Comic von:
Haiko Hörnig, Marius Pawlitza
Price:
12.99 EUR

Reviewed by:
Rating:
5
On 4. November 2016
Last modified:3. November 2016

Summary:

Ein spannender und zugleich wirklich witziger Comic, mit einer Story, die voller Fantasie und Magie ist. Ein Waisen-Mädchen auf der Suche nach seiner Herkunft gerät zwischen die Fronten. Sie muss herausfinden, was das alles mit ihr und ihrem Onkel zu tun hat. Band eins eines vielversprechenden Comics, dessen Story noch so manch magischen Moment erwarten lässt.

Ein spannender und zugleich wirklich witziger Comic, mit einer Story, die voller Fantasie und Magie ist. Ein Waisen-Mädchen auf der Suche nach seiner Herkunft gerät zwischen die Fronten. Sie muss herausfinden, was das alles mit ihr und ihrem Onkel zu tun hat. Doch wie soll sie voran kommen, während Soldaten und Banditen gegeneinander kämpfen, mitten in der Empfangshalle! Es ist Band eins eines vielversprechenden Comics, dessen Story noch so manch magischen Moment erwarten lässt.


Gehe direkt zu: KlappentextZur GeschichteMein FazitBuchdatenKommentieren

 

Klappentext

Stell dir vor, dein Onkel stirbt und du erbst sein Haus. Und nun stell dir vor, dein Onkel – von dem du bis gerade eben nicht einmal wusstest, dass es ihn gibt – war ein legendärer Magier und sein Haus ist ein himmelhoher Turm, bis zum Dach gefüllt mit Mysterien, Zauberei, Quiche raubenden Banditen und übereifrigen Soldaten. Ein Turm, in dem ein Geheimnis verborgen liegt, das nicht nur die Bewohner, sondern auch die Welt draußen vor seinen Toren bedroht. Was würdest du tun? Für Henrietta Achilles gibt es nur eine Antwort: Einziehen!
A HOUSE DIVIDED ist ein Fantasy-Comic in der Tradition der Disney- und Studio Ghibli-Filme.

(Quelle: carlsen.de)

 

Zur Geschichte

Die Protagonistin Henrietta ist ein junges Waisen-Mädchen. Sie wurde aus dem Waisenhaus geholt und nach Malrenard gebracht. Die Menschen in diesem Ort sind mehr als seltsam. Die Einwohner verhalten sich teilweise so seltsam, dass es fast unheimlich ist. Henrietta fühlt sich etwas unwohl und bemerkt, wie alle über sie tuscheln. Aus dem Nichts werden ihr die letzten Habseligkeiten ihres verstorbenen Onkels überreicht; einem Onkel, von dem sie noch nie gehört hat! Unter diesen Sachen ist auch ein Schlüsselbund mit unzählbar vielen Schlüsseln. Diese Schlüssel gehören zu dem Haus, welches ihr Onkel ihr hinterlassen hat.

Die Einwohner von Melrenard scheinen plötzlich froh, dass sie einen Erben für das Haus gefunden haben. Sie wird vor dem Haus abgeladen und allein gelassen. Und das Haus, tja, das ist groß. Nein, nicht groß … es ist riesig, mega, gigantisch groß. Wirklich. Doch wie sollte sie hineinkommen, ist das Schloss doch nur aufgemalt? Doch wie durch Zauberhand findet sie den richtigen Schlüssel. Mit dem Öffnen der Tür, betritt sie eine magische Welt, die ein wenig verrückt ist. Einer Welt, in der die Bewohner nur auf die Suche nach einem sind: der geheimnisvollen Kammer.

Henrietta geriet zwischen die Fronten. Soldaten kämpfen gegen Banditen und Henrietta befindet sich mittendrin. Wo war sie hier nur hineingeraten? Alles wird nur noch verwirrter, als sie selbst als Bandit bezichtigt wird. Doch was hat das alles mit diesen vielen Schlüsseln auf sich? Wo ist die geheime Kammer von der alle reden? Und was hat ihr Onkel mit alldem zu tun?

 

Mein Endfazit

Ich fand den Comic vor allem eines: witzig. Nicht nur die Szenen im Vordergrund, auch der Hintergrund ist witzig. Die Geschichte ist von Anfang an mitreißend. Mir gefällt auch das Kapiteldesign, denn hier werden Schlüssel an einem Schlüsselbund dargestellt (ein Schlüssel für das erste Kapitel und so weiter). Die unterschiedlichen Charaktere sind gut voneinander zu unterscheiden. Der Comic lebt zwar von seinem Witz, trotzdem wirkt dieser nie gezwungen. Es sind eher die Bilder, Szenen oder Gespräche, die den Witz der Handlung ausmachen.

Für mich persönlich endet der Comic mit einem „runden Cliffhangar“. Man wird nicht mit fiesen Gedanken zurückgelassen, kann es aber dennoch kaum erwarten, die Fortsetzung zu lesen. Was mir auch richtig gut gefallen hat, ist der „Art of“-Comic am Ende, der die Entstehung der Charaktere ein wenig erklärt. Die Geschichte erinnert (sehr weit entfernt) an Jumanji, einem Film, bei dem aus dem Spiel ständig seltsame Kreaturen aus dem Nichts auftauchten. Henrietta ist eine unscheinbare Hauptcharaktere, die weder durch besondere Talente noch durch ihr Aussehen auffällt. Doch irgendwie wird beim Lesen klar, dass sie doch eine besondere Veranlagung haben muss. Immerhin ist sie mit einem Magier verwandt.

Meine Lieblingscharaktere im ersten Band sind: der Wegweiser, die Banditen und irgendwie auch die Kobolde (sie reiten auf Ratten, was mega witzig ist; den Ratten wird ein Käse-Stück vor die Schnauze gehalten, damit sie schneller rennen). Ich kann an dem Comic nichts bemängeln. Fun made in Germany. Wirklich gelungen und ich freue mich schon auf die beiden folgenden Bände.

 

 

Buchdaten

Titel: A House Divided: Ein gefährliches Erbe
Autor: Haiko Hörnig, Marius Pawlitza
Buchtyp: Taschenbuch
Genre: Comic
Reihe? Ja
Band: 1 von 3
Seiten: 96
Altersempfehlung: ab 12 Jahren
Erscheinungsdatum: 30.05.2016
Verlag: Carlsen
ISBN: 978-3-551-71312-4
Preis (UVP): 12,99 Eur[D]