Schlagwort

2014

Off Topic: Der Weg ist das Ziel, oder die Thesis der Abschluss.

Es ist geschafft! Zumindest fast. Mittlerweile bin ich im 11. Semester, studiere in meinem 5. Jahr hier in Wiesbaden und was soll ich sagen, es wird Zeit dem ganzen Schmu einem Ende zu setzen. Wie ihr sicherlich mitbekommen habt, ist… Weiterlesen →

[Ohrwurm der Woche] Taylor Swift: “Shake it off”

Es ist Sonntag. Zeit für meinen Ohrwurm der Woche. Die Entscheidung zu dem Song ist quasi schon im Laufe der Woche gefallen, als ich Donnerstag Früh mit dem Song im Ohr wach wurde, war es quasi besiegelt :P Welcher es ist ist? Ihr erfahrt es gleich :D

[Rezension] Veronica Roth: „Die Bestimmung. Fours Geschichte“

Abgesehen von der Wiederholung von Ereignissen, die bereits zu Beginn von Band 1 geschehen sind, ist diese „Zwischengeschichte“ für Fans der Reihe eine schöne Ergänzung zur Hauptreihe von „Die Bestimmung“. Fours Charakter bekommt nun auch eine detaillierte Vergangenheit und es macht Spaß diese zu lesen.

Es empfiehlt sich zudem, dieses Buch erst nach der Reihe zu lesen, da sie, obwohl es in der Zeit vor bzw. zu Beginn von „Die Bestimmung“ spielt, einige Dinge spoilert und dadurch etwas zu viel für die Hauptreihe verraten würde.

Frohes neues Jahr! + Neuzugänge #35

Ich war in diesem … na ja, eher im letzten Jahr, in Frankfurt/Main den Jahreswechsel feiern. Gemeinsam mit Freunden verbrachten wir den Abend bei tollem Essen und verschiedenen Fantasy-Kartenspielen (Fairy Tale & Dominion). Wir waren so vertieft, dass wir es fast verpasst hätten, rechtzeitig zur Main-Brücke zu gehen, um dort mit zig anderen den Jahreswechsel zu erleben.

Der letzte Tag: Tschüss 2014, es war mir eine Ehre

Er ist gekommen, der letzte Tag :*(.

Gut, ganz so dramatisch ist es nicht wirklich ;). Es ist lediglich der letzte Tag in 2014. Moment, war nicht erst Neujahr? Jaja, das Jahr ging mal wieder zu schnell vorbei, obwohl ich oft das Gefühl hatte, dass die Zeit still zu stehen scheint.

[Rezension] Aude Le Corff: „Bäume reisen nachts“

Eine süße und verträumte Geschichte, über eine ungleiche Freundschaft, eine zerrüttete Familie und eine Reise, die noch so manche Geheimnisse enthüllen soll. Alles in allem ist die Geschichte sehr schön zu lesen und vor allem für etwas Lesevergnügen zwischendurch geeignet. Der Leser wird auf eine Reise mitgenommen, die verschiedene Lebenswegen aufzeigt und gegensätzliche Freundschaften knüpft.

Neuzugänge #34

Es ist mal wieder so weit, trotz eines, kürzlich nachgezähltem, zu hohen Stapel ungelesener Bücher, sind irgendwo trotzdem noch Bücher bei mir reingeschneit :o Ha, da habe ich direkt einen Winterwitz gebracht :P (reingeschneit … scheien … Schnee, you know?!)

Okay, zurück zum Thema. In den letzten Tagen haben sich also ein paar Bücher zu meinem SuB gesellt. Welche genau, das erfahrt ihr jetzt :D Ach und morgen kommen endlich die beiden Ankündigungen für meine beiden Buchchallenges 2015.

[BeB] Eure Reaktionen auf: „Warum dicke Bücher mich abschrecken“

Ende November war ich voller Frustration darüber, dass mich dicke Bücher oft abschrecken. Man kämpft sich oft durch seitenlange Dialoge, Beschreibungen, die dazu gerne man übertrieben werden und überhaupt fragt man sich oft, warum man 700 Seiten nicht auf 300 Seiten kürzen kann.

Vorab möchte ich noch erwähnen, dass es durchaus dicke Bücher gibt, die man in einem Rutsch weg lesen kann. Sie machen Spaß und die Seiten fliegen nur so dahin. Nicht alle „fetten Schinken“ sind schlecht! Beispielsweise die „Harry Potter“ Romane von Joanne K. Rowling, oder, meine Lieblingsreihe 2014, die „Luna Chroniken“ von Marissa Meyer (abgesehen von Band 1, der noch eine humane Seitenanzahl hat).

Aber, dass man sich oft dreimal überlegt, ob man ein dickes Buch kauft oder nicht, habt ihr mir mit euren zahlreichen Kommentaren gezeigt. Erst dachte ich, ich wäre allein mit meiner Meinung – so als Buchjunkie von Büchern abgeschreckt zu werden, das muss man erst einmal schaffen :P Eure Reaktionen möchte ich heute noch einmal kurz mit den besten Zitaten zusammenfassen! Und damit eröffne ich heute den Kreis der „anonymen dicken-Bücher-Phobiker“.

[Rezension] Libba Bray: „The Diviners. Aller Anfang ist böse“ (Band 1)

New York 1926. Allein das lockte mich bereits an, in das „goldene Zeitalter“ einzutauchen. Allerdings wird das eigentlich wunderschöne Setting und eine relativ starke Hauptprotagonistin von einem zähen und langatmigen Schreibstil überschattet. Offenbar hat die Autorin ein Favel für ausgedehnte Kapitel über teilweise unwichtige Nebenstränge. Dadurch wirkt das Buch noch dicker, als es eh schon ist. Die Hälfte hätte gereicht und es wäre ein durchweg spannender Roman von der ersten bis zur letzten Seite geworden. So wiegt leider nur das Setting die Wertung des Buches etwas auf. Schade, das hätte so viel besser werden können!

© 2017 Secrets of rock — Diese Website läuft mit WordPress

Theme erstellt von Anders NorénNach oben ↑

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen