Buch von:
Tanja Voosen
Price:
11,99 EUR

Reviewed by:
Rating:
4
On 17. August 2017
Last modified:17. August 2017

Summary:

Deine Eltern sind peinlich? Dann musst du erstmal die Eltern von Nova kennenlernen. Ihr Vater ist ein Spinner, der im Fernsehen auftritt und über den sich alle Schüler lustig machen. Kein Wunder, dass sich Nova wünscht, Teil einer anderen Familie zu sein. Als sie über den Jahrmarkt berichten soll, trifft sie auf eine Wahrsagerin, welche sie verhext. Danach ist Novas Leben nicht mehr das gleiche, denn fortan wird sie von ihrem bösen Ich Avon begleitet, die alle anderen ärgert und ihre Eltern toll findet. Was nach einer süßen Geschichte für Kinder klingt, ist auch genau das. Es trifft für die Zielgruppe genau ins Schwarze. Erwachsene werden dagegen manchmal etwas mit der Naivität von Nova zu kämpfen haben. Die ausgereifte Idee und der rote Faden ziehen sich durch das gesamte Buch. Dennoch konnte es mich nicht vollends überzeugen und bekommt daher schwache vier Sterne.

Deine Eltern sind peinlich? Dann musst du erstmal die Eltern von Nova kennenlernen. Ihr Vater ist ein Spinner, der im Fernsehen auftritt und über den sich alle Schüler lustig machen. Kein Wunder, dass sich Nova wünscht, Teil einer anderen Familie zu sein. Als sie über den Jahrmarkt berichten soll, trifft sie auf eine Wahrsagerin, welche sie verhext. Danach ist Novas Leben nicht mehr das gleiche, denn fortan wird sie von ihrem bösen Ich Avon begleitet, die alle anderen ärgert und ihre Eltern toll findet. Was nach einer süßen Geschichte für Kinder klingt, ist auch genau das. Es trifft für die Zielgruppe genau ins Schwarze. Erwachsene werden dagegen manchmal etwas mit der Naivität von Nova zu kämpfen haben. Die ausgereifte Idee und der rote Faden ziehen sich durch das gesamte Buch. Dennoch konnte es mich nicht vollends überzeugen und bekommt daher schwache vier Sterne.


Gehe direkt zu: Klappentext • Zur Geschichte • Mein Fazit • Buchdaten • Kommentieren

 

Klappentext

Hier ist NOVA: unscheinbar, schüchtern, tollpatschig. Dort ist ein böser Fluch. Und auf einmal gibt es AVON: intrigant, zuckersüß und verflucht gefährlich …

Nova ist sprachlos. Sie glaubt nicht an Magie. Doch seit sie auf dem Jahrmarkt von einer Wahrsagerin verhext wurde, ist da plötzlich diese Doppelgängerin: Avon. Eine hinterhältige Nova-Kopie, die sich bei Novas Eltern einschleimt, die dem süßesten Typen der Schule peinliche Sachen sagt und Novas Wellensittich ärgert.

Schnell wird klar: Nova muss ihren bösen Zwilling wieder loswerden. Sie muss mutig sein und über ihren Schatten springen. Vor allem aber braucht sie eine gute Freundin – am besten mit magischen Fähigkeiten. Denn gegen so viel schwarze Magie hilft nur eines: noch mehr Magie …

(Quelle: carlsen.de)

 

Zur Geschichte

Die 13-jährige Nova Stark hat keine Freunde. Sie als normales Mädchen zu beschreiben, wäre also völlig übertrieben. Nova ist nicht normal. Ihr Vater ist ein Moderator einer Mystery Sendung im Fernsehen und genau hier liegt das Problem. Nova findet ihren Dad einfach nur peinlich. Alle sehen an Novas Schule sehen ihn als Spinner vor allen Viola, das beliebteste Mädchen. Sie kriegt alles. Leider hat sie auch den tollsten Typen an der Schule als Bruder: Fitz. Nova schwärmt heimlich für ihn. Er ist der Fussball-Star der Schule.

»Gestorben?« Fee lachte. »Er ist nicht tot. Das einzig Tote ist seine Freizeit. Er arbeitet zu viel.«

© Voosen, Tanja. „Nova und Avon: Mein böser, böser Zwilling“. Seite 134.
Hamburg: Carlsen Verlag GmbH, 2017.

Für die Schule soll sie einen Bericht über den Jahrmarkt machen, der gerade im Ort ist. Dort passiert es auch, dass Nova im Zuge einer „Mutprobe“ die Wahrsagerin Madame Esmeralda bestiehlt. Natürlich weiß diese, dass Nova sie bestohlen hat und verflucht sie darauf hin. Der Beginn von Avon, dem bösen Zwilling von Nova. Als Avon Nova das erste Mal „verbannt“, fangen die richtigen Probleme erst an. Avon ist beliebt, mag Novas Eltern und ist das Gegenteil von der schüchternen Nova. Ein echtes Problem! Auf einem Blog über Magie findet Nova Fee, die ihr schon bald helfen sollte.

 

Mein Endfazit

Vorab muss ich gestehen: Das Buchcover hat mich beim Kauf stark beeinflusst. Dennoch konnte mich auch das Buch überraschen, wenn auch nicht vollends überzeugen. Die süße Geschichte der 13-jährigen Nova, der ihre Eltern peinlich sind, nimmt einen direkt mit auf die magische Reise. Die Autorin, die bereits mehrere Jugendbücher veröffentlicht hat, probiert es nun auch in dem Kinderbuch Genre. Mit Erfolg, denn die Zielgruppe wird das Buch lieben. Es geht genau auf die Probleme ein, die die Kinder in dem Alter haben: peinliche Eltern, die erste Schwärmerei und Freundschaft. Das Buch kann ich daher vor allem für Mädchen empfehlen.

Es schien, als hätte Violas Mum ihrer Tochter als Kind zu viel Selbstbewusstsein in die Frühstücksflakes gemischt.

© Voosen, Tanja. „Nova und Avon: Mein böser, böser Zwilling“. Seite 12.
Hamburg: Carlsen Verlag GmbH, 2017.

Was mich dagegen als Erwachsene hat oft stocken lassen, war die Naivität von Nova. Irgendwann ist mir ihr ständiges Gemecker auf den Keks gegangen und ich habe angefangen mit Avon zu sympathisieren. Vielleicht ist aber auch genau das die Absicht dahinter gewesen. Nichtsdestotrotz kann ich das Buch weiterempfehlen, obwohl es für mich persönlich nur zu schwachen vier Sternen gereicht hat. Der Schreibstil und der Witz in den Worten ist dabei einer der Gründe für die Weiterempfehlung. Auch hat mir der rote Faden in der Geschichte gefallen. Eine von Anfang bis Ende stimmige Story. Einzig Nova als Charakter hat mich tierisch genervt, was letztendlich vielleicht doch irgendwie zur Geschichte gepasst hat.

Buchdaten

Titel: Nova und Avon: Mein böser, böser Zwilling
Autor: Tanja Voosen
Band: 1
Buchtyp: Hardcover
Genre: Kinderbuch (Magie, Mädchen, Freundschaft)
Seiten: 304
Altersempfehlung: ab 11 Jahren
Erscheinungsdatum: 03.03.2017
Verlag: Carlsen
ISBN: 978-3-551-65381-9
Preis (UVP): 11,99 Eur[D]