19Apr
Jay-Asher-Tote-maedchen-luegen-nicht

Jay Asher: „Tote Mädchen lügen nicht“

Wenn du zuhörst, dann ist es zu spät. So ungefähr fühlt man sich, während des Lesens des Buchs. Man weiß, dass sie tot ist und fühlt sich trotzdem schuldig, weil man zugesehen hat, dass es passiert. Hannah Baker ist tot, man kann es nicht ändern, aber sie sorgt dafür, dass man es nie mehr vergisst. Jay Asher hat hier einen großartig tiefgründigen Roman über Mobbing geschrieben. Jeder erkennt die Szenen, sieht die Signale, aber schaut nur dabei zu. Auf dreizehn Kassetten werden dreizehn Gründe genannt, warum das junge Mädchen Selbstmord begangen hat. Ein aufwühlendes Buch, das unbedingt vor der Serie gelesen werden sollte. Atemberaubend und verstörend. Ein Pageturner der am Ende zum nachdenken anregt.

17Apr
Die Schöne und das Biest

Die Schöne und das Biest

Ich gehöre vermutlich zu den wenigen Frauen auf dieser Welt, die nicht jeden Disney Film auswendig kennt. Mit „Die Schöne und das Biest“ weiß ich auch wieder warum ich diese Disney-Märchen-Filme selten gerne schaue („Frozen“ ist hier tatsächlich eine Ausnahme). Die junge Belle erinnert sehr an Hermine, das Biest hat eine seltsame Synchron-Stimme und der Gesang ist teilweise kaum verständlich. Trotz allem überzeugt der Film von seiner Geschichte, ich musste am Ende sogar eine Träne verdrücken. Ob Fans des Zeichentrick-Originals von 1991 hier glücklich werden, kann ich leider nicht sagen, da ich mich nicht erinnern kann, das Original jemals gesehen zu haben (oder ich war einfach zu jung). Für diejenigen, wie mir, die das Original nicht kennen, kann der Film vor allem durch die Story, der liebenswerten Charaktere und der Special Effects überzeugen.

15Apr
Cindy Callaghan Just Add Magic

Cindy Callaghan: „Just add magic“

Ich habe die Verfilmung des Buches geliebt. Mehr als genug habe ich die Serie bereits angeschaut, war aufgeregt und voll Vorfreude auf das Buch. Wie es immer so ist: es gibt Unterschiede. Und nicht nur wenige. Schon früh unterscheiden sich Serie und Buch voneinander, weswegen das Weiterlesen schwieriger wurde. Leider konnte mich die Buchvorlage zur Amazon Originals Serie nicht genauso überzeugen. Dennoch ist sie gut geeignet für Leser, die vorhaben Bücher auch auf Englisch zu lesen. Von der Story her ist es ein Buch für Zwischendurch, aber keine Empfehlung für Leser, die die Serie bereits kennen (glaubt mir, ihr wärt mega enttäuscht).

12Apr

Ich lese noch.

Eigentlich wollte ich den Beitrag „ich lebe noch“ benennen, aber „ich lese noch“ trifft es eher. Ja, ich lese noch. Ja, ich lebe noch. Ja, ich blogge noch. Zumindest habe ich es nicht aufgegeben. Heute also ein kurzes Statusupdate zu mir und meinem aktuellen Lesestoff  😛 Heute habe ich mit
17Feb
Ransom Riggs: "Die Insel der besonderen Kinder"

Ransom Riggs: „Die Insel der besonderen Kinder“

Etwas beeinflusst von der Buchverfilmung, liest sich das Buch anfangs sehr gut, ehe die Abweichungen dann doch recht schnell deutlich werden. Trotz der immer wieder auftretenden Langatmigkeit der Geschichte, liest sich das Buch sehr angenehm. Vor allem der Fantasy-Sci-Fi Teil, der besonderen Kinder und der Zeitreise kann, wie bei der Verfilmung überzeugen. Ein besonderer Auftakt zu einer besonderen Geschichte zwischen dem Heute und einer Zeitschleife in der Vergangenheit. Der kleine Cliffhangar am Ende macht Lust auf die Fortsetzung. Auch die Charaktere sind allesamt überzeugen.

13Feb
Das-Geheimnisvolle-Kochbuch-Season-2

Amazon Original: Das geheimnisvolle Kochbuch (Staffel 2)

Die zweite Staffel von Das geheimnisvolle Kochbuch beginnt mit einer Special Folge zu Halloween und knüpft nahtlos an die Geschichte der ersten Staffel an. Der rote Faden zieht sich auch in den neuen Folgen fort. Sie begeistert mit den neuen 13 Folgen erneut und macht am Ende Lust auf mehr, aufgrund eines kleinen Cliffhangers. Fans der ersten Staffel werden auch bei dieser Staffel auf ihre Kosten kommen. Es lohnt sich dran zu bleiben, denn Spannung von Anfang bis Ende ist garantiert.

10Jan
Fuller-House-Season-1

Netflix Original: Fuller House (Staffel 1)

Man fühlt sich zurück in die späten 80er und frühen 90er versetzt, als das Intro beginnt. Die alten Emotionen und die Erinnerungen kochen hoch. Es ist wie damals, das Intro, das Haus … und vielleicht ist das das Problem der ersten Staffel. Mit Fuller House kommt nach über 20 Jahren die Quasi-Fortsetzung der Serie Full House, die weltweite Erfolge feierte. Die Väter sind nun Großeltern, die Töchter selbst Mütter und deren Kinder, tja die stellen das Haus auf dem Kopf. Wie damals. Allerdings ist irgendwas ist bei Fuller House eben doch anders. Eine Fortsetzung des Originals, die sehr, sehr viel Nostalgie aufleben lässt.

07Jan
Project-mc-2

Netflix Original: Project Mc² (Staffel 1)

Mädchen können keine Agentinnen sein? Intelligenz kann nicht cool sein? Dann solltet ihr Project Mc² dringend schauen. Hier geraten vier Mädchen mit überdurchschnittlicher Intelligenz in verschiedene Abenteuer und lösen Fälle wie richtige Agentinnen. Mit ihren unterschiedlichen Fähigkeiten versuchen sie die Welt zu retten und setzen dabei ihre größte Waffe ein: ihre Intelligenz.

Eine Serie, die sich eindeutig an Kinder richtet. Sie ist vor allem für junge Mädchen geeignet, da hier Mädchen die Heldinnen sind. Außerdem beweist die Serie, dass es nicht schlimm ist, wenn man schlau ist, sondern sehr hilfreich. Also Mädchen, versteckt euch nicht, und werdet Teil von Project Mc². Leider machen die teilweise schlechten Special Effects die Stimmung oft kaputt, oder lassen einen nicht richtig in der Serie aufgehen. Dabei hat die Serie (aktuell ist Staffel 3 draußen) an sich eine sehr coole Story und auch der rote Faden ist deutlich erkennbar.