It's the final countdown. Dödödöm. Dödödödöm. Okay, so dramatisch ist es nicht. Zumindest nicht mehr heute, eine Woche danach. Aber an dem Tag sind wir wohl alle mit einem mulmigen Gefühl aufgestanden. Nach den Türklinken-Witzen oder der nebenherlaufenden Wok-WM des letzten Abends, mussten wir an dem Sonntag, vor einer Woche, der Tatsache ins Auge blicken: Time to ... say goodbyeeeeee. Ich könnte jetzt schreiben, wie traurig es war, als wir unsere Koffer packten, der Papa von Anne sie in das "Transformer"-Auto lud (danke dafür!) und wir am liebsten für immer geblieben wären. Es würde der Tatsache entsprechen, aber den sentimentalen Teil des Berichtes möchte ich gerne an das Ende schmuggeln. Verzeiht mir.